Natur heilt!

Praxis für Naturheilkunde - Claudia Bälz, Heilpraktikerin

Gredinger Straße 26, 90453 Nürnberg

Telefon: 0911 - 18 09 774

Fax: 0911 - 18 09 768

E-Mail: info@claudia-baelz.de

Praxis für Naturheilkunde – Claudia Bälz

Pflanze des Monats

Hinweis: Diese Seite beschreibt regelmäßig bekannte Heilpflanzen und deren Anwendung. Ein Versprechung auf Eintreten einer medizinischen Wirkung wird mit dem vorstehenden Text nicht verbunden.

Haben Sie konkrete Beschwerden oder Fragen, dann besuchen Sie mich bitte nach Terminvereinbarung in meiner Praxis!

Im Monat Juni:

Waldmeister

Asperula odorata (Galium odoratum)

© Bälz

Er blüht ab Mitte April bis Anfang Mai mit zarten kleinen weißen Blüten.

Dann ist die Zeit ihn zu ernten und ihn entweder für Tees zu trocknen oder zu einer Waldmeisterbowle zum Maifest zu verarbeiten.

Der Waldmeister enthält Cumarin, das leicht beschwingt und in geringer Dosierung bei Kopfschmerze und Migräne hilft. In höherer Dosierung kann Waldmeister auch Kopfschmerzen verursachen.

Heilwirkung:

beruhigend, blutreinigend, krampflösend, schweißtreibend,
Verdauungsbeschwerden, Blasensteine, Herzschwäche, Kopfschmerzen, 
Migräne, nervöse Schlaflosigkeit, nervöse Unruhe, Nervenschmerzen,
vermindert die Blutgerinnung, Gefäßstärkend, Venenschwäche,
Ödeme, Menstruationsbeschwerden, Furunkel, Ekzeme,
Schlecht heilende Wunden

Anwendung / Zubereitung

Waldmeister in Tees

Der Haupteinsatzzweck des Waldmeisters ist die Nutzung als Tee oder in Teemischungen gegen Kopfschmerzen und Migräne. Dazu verwendet man das blühende Kraut.

Duftkissen

Da beim Waldmeister der Duft eine wichtige Wirkung ausübt, kann man ihn auch in Duftkissen einarbeiten.

Man kann den Waldmeister beispielsweise mit Steinklee, Salbei, Lavendel und anderen getrockneten Duftkräutern mischen.

So ein Duftkissen eignet sich dazu, mit ins Bett genommen zu werden oder man kann es auch in den Kleiderschrank legen, um Motten fernzuhalten.